Neue Ideen für die Fahrradsicherheit

Mein letzter Post zum Thema Fahrradschlösser ist schon ein etwas länger her, daher wollte ich unbedingt mal wissen, ob es vielleicht etwas Neues gibt zum Thema.

1. Es gibt immer noch Leute die verkaufen für teures Geld angeblich unknackbare Schlösser (z.B. ForeverLock) und diese werden dann mit Schlagschlüssel in Sekunden geknackt:

2. Das hochgehypte Berliner Startup Lock8, welches das ultimativ sicherste Schloss entwickeln wollte, gibt auf:
  • http://www.gruenderszene.de/allgemein/lock8-hardware-umstrukturierung
Das ist gut so. Dann muss ich hier nicht erklären, warum ihr Schloss nicht wirklich sicher war, trotz GPS und anderer Gimmiks.

3. Ein GPS Tracker im Fahrrad einzubauen, finde ich aber trotzdem eine coole Idee. Das ganze scheint inzwischen einigermaßen ausgereift zu sein:


Am meisten empfohlen wird die sogenannte SpyLamp
Sollte sich das allerdings unter den Fahrraddieben herumsprechen, dann wird das Fahrradlicht sicher als erstes vom Fahrrad abgebaut, bevor das Fahrrad mitgenommen wird. Ein wirklich bombensicherer GPS-Tracker ist daher in den Rahmen eingebaut
Leider gibt es auch bei dieser Sache einen Haken: Nicht nur das der Spytracker 160 Euro kostet, man muss auch noch eine monatliche Gebühr von 5 Euro zahlen, damit das Fahrrad auch tatsächlich ständig verfolgt werden kann.

4. Im Auftrag der New York Times hat mal jemand versucht in aller Öffentlichkeit Fahrräder zu klauen:
5. Die europäische Meisterschaft im Fahrraddiebstahl, zeigt noch eine interessante Idee um Fahrraddiebe etwas zu ärgern: Farbbomben!

Keine Kommentare: